Systemische Aufstellungen

Jeder von uns kommt aus einem System

Zu diesem System gehört die aktuelle Familie, die Herkunftsfamilie, die Vorfahren sowie auch unser Umfeld. In einer Familie sind alle einschließlich aller Ahnen miteinander verbunden, als hätten sie eine gemeinsame Seele. Man nennt es auch ein geistiges Feld. In diesem Feld bleiben alle gegenwärtig, die jemals dazugehört haben, auch die Toten. So also auch abgetriebene Kinder, früh verstorbene Geschwister oder Personen die abgelehnt oder verstoßen wurden. Innerhalb dieses geistigen Feldes sind alle mit allen in Resonanz.
Häufig gerät das Feld in Unordnung wenn z.B. jemand ausgeschlossen oder abgelehnt wurde. Dann kommt es dazu das der ausgeschlossene unter dem Einfluß des Feldes, ein anderes Mitglied der Familie dazu bestimmt ihn zu vertreten. Dann verhält sich dieses Mitglied, z.B. ein Kind, seltsam. Es wird vielleicht krank oder aggressiv.

Aber wieso?

Weil das Kind mit Liebe auf den ausgeschlossenen schaut und durch sein Verhalten uns zwingt, den Ausgeschlossenen anzuschauen. Sobald die ausgeschlossene Person ins Feld kommt und von uns wieder einen Platz bekommt entsteht die natürliche Ordnung und das Kind wird aus der Verstrickung befreit. Der Klient sucht Stellvertreter für die Mitglieder seiner Familie aus einer Gruppe von Teilnehmern aus. Diese werden dann von ihm räumlich in Beziehung zueinander in ein begrenztes Feld gestellt. Der Klient geht aus dem Feld und sitzt außen.
Anschließend werden die Stellvertreter befragt wie es ihnen auf ihrem Platz geht. Aus ihren Antworten ergeben sich Hinweise wie das Feld zueinander steht, oder ob noch jemand dazu gehört.
Es geht beim Familienstellen darum, sich seine Familie anzuschauen ohne selber im Feld zu stehen. Dadurch ergeben sich neue Erkenntnisse und es ermöglicht dem Klienten sein  Verhalten zu überprüfen.
 

Es gibt verschiedene Varianten eine Aufstellung in einer Einzelsitzung durchzuführen,
ich arbeite dabei mit Bodenplatten

Dazu werden die Stellvertreter auf ein Blatt geschrieben und verdeckt auf bunte Platten gelegt. Der Klient legt nun ohne zu wissen welchen Stellvertreter er in der Hand hält, die Platten auf den Boden.
Dann schaut er sich das gelegte Bild an und stellt sich anschließend auf jede Platte drauf. Er spürt wie es ihm auf jeder einzelnen Energie geht, und wie das gesamte Feld auf ihn wirkt.
Später werden die verdeckten Blätter aufgedeckt und der begleitende Therapeut wiederholt das was auf jeder Platte empfunden wurde, damit der Klient die zusammenhänge verstehen kann.